LH Stv. Tschürtz planlos bis peinlich

Einmal mehr fordert der neue Landeshauptmann Stellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ), ohne Absprache zusätzlich Schwerpunktkontrollen, wie man sie von Zeltfesten, im grenznahen Raum kennt.

Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil sagt, dass er dieser Forderung nicht nachkommen wird können. Die Polizei ist derzeit, trotz Unterstützung aus anderen Bundesländern, mehr als ausgelastet.

Damit macht Tschürtz den selben Fehler wie kurz nach Amtsantritt erneut und handelt ohne Abstimmung völlig planlos. Gleichzeitig fordert er, dass das Bundesheer AsylwerberInnen in ihr jeweiliges Wunschasylland bringen soll. Auch diese Forderung entbehrt wohl jeder Grundlage und ist sichtbar nicht mehr als eine spontane Idee des Herrn Landeshauptmann Stellvertreter

Einmal mehr beweist er damit wie ungeeignet er für diesen Posten ist. Die Gefahr, dass die burgenländische Politik zur Lachnummer wird, wächst täglich. Inkompetent bis peinlich sind derartig unüberlegte Äußerungen auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.