Tschürtz muss zu „Rassenreinheits-Kommentar“ von Parteifreund Stellung nehmen

Ein Parteifreund von Minister Hofer und Landeshauptmann Stellvertreter Tschürtz streift öffentlich an Wiederbetätigung an.

Wir fordern eine Stellungnahme von Johann Tschürtz zum „Rassenreinheits-Kommentar“ von FPÖ-Funktionär

Bernd Babitsch, FPÖ-Funktionär in Pinkafeld, hat kein Problem mit einem Nazi-Posting eines Parteifreundes in Oberösterreich. Auf der website von oe24.at bringt er unverhohlen seine Ideologie zum Ausdruck, wenn er kommentiert (Rechtschreib- und Beistrichfehler wurden aus dem Kommentar übernommen): „Bei jeder seriösen Zucht von Tieren wird darauf geachtet das nichts vermischt wird. Und hier wird unnötig wider aus einer Mücke ein Elefant produziert.“ (siehe screenshot)

Für Regina Petrik, Landessprecherin der GRÜNEN Burgenland, ist das eine ungeheuerliche Entgleisung, die die rechtsextreme und nationalistische Ideologie des FPÖ-Funktionärs offenbart. „Menschen mit Zuchttieren zu vergleichen und Rassenreinheit zu propagieren, kramt tief in der nationalsozialistischen Kiste. Hier streift ein Parteifreund von Minister Hofer und Landeshauptmann Stellvertreter Tschürtz öffentlich an Wiederbetätigung an. Ich fordere Johann Tschürtz als Landesparteiobmann der FPÖ auf, klar Stellung zu beziehen und Babitschs Äußerungen öffentlich zurückzuweisen.“

Erzähle davon...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.